1

Der perfekte Hook

Der perfekte Hook

Darf ich Dir einen Haken verpassen? Nein, keine Sorge! Die Boxhandschuhe lasse ich heute im Schrank 😉 

Ich möchte mit Dir über den perfekten Hook sprechen. Schon mal gehört? 

Bevor ich Dir verrate, was einen guten Hook ausmacht, möchte ich erstmal kurz erklären, was dieser ominöse Hook eigentlich ist.  Eines vorweg: es hat nichts mit Boxen zu tun 😉 

Ein Hook ist alles was Deinen Wunschkunden dazu bringt:

  • Dir Aufmerksamkeit zu schenken.
  • mit dem Scrollen aufzuhören.
  • zu klicken, zu lesen, Dir zu zuhören.

 

Ein Hook kann also eine Headline, eine Betreffzeile, ein Bild, der erste Satz in Deinem Posting oder Blogbeitrag oder YouTube-Video sein. 

 

Ein Hook hat eine sehr wichtige Aufgabe:

Er sorgt nicht nur dafür, dass Dein Content Aufmerksamkeit bekommt, er ‘pre-framed’ Deine Wunschkunden. 

Das bedeutet, er bereitet den Leser auf den Inhalt vor und schürt eine gewisse Erwartungshaltung. Diese Erwartung musst Du dann mit Deinem Content auch erfüllen, weshalb wir die Finger von Clickbait-Bullsh*** lassen.

Darf ich Dir einen Haken verpassen? Nein, keine Sorge! Die Boxhandschuhe lasse ich heute im Schrank 😉 

Ich möchte mit Dir über den perfekten Hook sprechen. Schon mal gehört? 

Bevor ich Dir verrate, was einen guten Hook ausmacht, möchte ich erstmal kurz erklären, was dieser ominöse Hook eigentlich ist.  Eines vorweg: es hat nichts mit Boxen zu tun 😉 

Ein Hook ist alles was Deinen Wunschkunden dazu bringt:

  • Dir Aufmerksamkeit zu schenken.
  • mit dem Scrollen aufzuhören.
  • zu klicken, zu lesen, Dir zu zuhören.

 

Ein Hook kann also eine Headline, eine Betreffzeile, ein Bild, der erste Satz in Deinem Posting oder Blogbeitrag oder YouTube-Video sein. 

 

Ein Hook hat eine sehr wichtige Aufgabe:

Er sorgt nicht nur dafür, dass Dein Content Aufmerksamkeit bekommt, er ‘pre-framed’ Deine Wunschkunden. 

Das bedeutet, er bereitet den Leser auf den Inhalt vor und schürt eine gewisse Erwartungshaltung. Diese Erwartung musst Du dann mit Deinem Content auch erfüllen, weshalb wir die Finger von Clickbait-Bullsh*** lassen.

Willst Du lernen, wie Du die Aufmerksamkeit Deiner Wunschkunden im Handumdrehen gewinnst?

Willst Du lernen, wie Du die Aufmerksamkeit Deiner Wunschkunden im Handumdrehen gewinnst?

Hier kommt ein kleiner Merksatz für Dich:

Ein Hook ist alles, was Deine Wunschkunden dazu bringt, ihre Aufmerksamkeit auf Deinen Content zu lenken, sodass Du mit ihnen eine Konversation (durch Deinen Content) beginnen kannst.

All right. Jetzt weißt Du, was ein Hook ist. Die Frage ist nun:

Was macht einen guten Hook aus und was macht ihn perfekt?

Um diese Frage zu beantworten, möchte ich Dir zuerst einmal zeigen, welche Arten von Hooks es gibt:

Hook #1: Threat, Warning & Pain

Klingt erstmal komisch? Keine Sorge, der Hook ist super, warte es ab!

Dieser Hook startet mit ‘einer bedrohlichen Situation’. Das ist nichts anderes als Deinem Wunschkunden aufzuzeigen (Threat) in welcher Situation er/sie sich gerade befindet und was passiert, wenn er/sie an seiner/ihrer Situation nichts ändert (Warning). Gleich danach zeigst Du, dass Du den Schmerz (Pain) Deiner Wunschkunden verstehst.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass wir Menschen Entscheidungen nur aus zwei Gründen treffen:

um Schmerz zu vermeiden
um Erfolg zu haben

Stelle sicher, dass alle drei Komponenten relevant für Deinen Wunschkunden sind.

Beispiel:

84% aller Frauen scheitern im ersten Jahr ihrer Gründung. Willst Du die Eine der erfolgreichen sein?

Hook #2: Education & FYI

Eine andere Möglichkeit, die Aufmerksamkeit Deiner Wunschkunden zu wecken, besteht darin, nützliche und relevante Informationen bereitzustellen, die eine Art Loop (Schleife) öffnen.

Dieser Loop soll Neugierde wecken, sodass Deine Wunschkunden mehr erfahren wollen.

Der „FYI-Hook“, ist eine großartige Möglichkeit, potenzielle Kunden anzusprechen, die Dein Angebot noch wenig kennen.

Mehrwert ist eine großartige Möglichkeit, unbewusste Hinweise zu indoktrinieren.

Beispiel:

Im Durchschnitt erhält ein Post auf Instagram 0,5 Sekunden Aufmerksamkeit.

Hook #3: Confirm Beliefs

Wir Menschen neigen dazu nur das zu hören, was wir hören wollen. Also sind wir eher geneigt dem Content Aufmerksamkeit zu schenken, der unsere (falschen) Glaubenssätze anspricht.

Dieser Hook eignet sich auch hervorragend für problembewusste Wunschkunden. Sie kennen Dein Produkt möglicherweise nicht, aber sind sich schon bewusst über ihre eigenen Schwachstellen und Probleme.

Beispiel:

Frauen ab 50 aufgepasst: hormonelles Ungleichgewicht stört die Gesundheit. Das ist der Grund, warum so viele Frauen in den Wechseljahren mit […] zu kämpfen haben.

Hook #4: Fear Of Missing Out

Ja ich weiß, wenn Du schon FOMO aka ‘Künstliche Verknappung’ hörst, wirst Du denken, das hat ja alles was mit Betrug zu tun. Aber Stopp!

FOMO hat nichts mit Betrug zu tun. Es hilft Menschen eine Entscheidung zu treffen.

Bei diesem Hook geht es darum, bei Deinen Wunschkunden das Gefühl auszulösen, jetzt handeln zu müssen.

Und es geht beim FOMO-Hook nicht immer darum, zu sagen, dass ein Angebot nur eine begrenzte Zeit verfügbar ist.

Beispiel:

Wer möchte ab sofort [xy]% mehr verkaufen als seine Konkurrenz?

Hook #5: Relevancy

Noch wie war es wichtiger zu zeigen, dass man selbst und das eigene Angebot relevant ist als heute.

Was ist heute für Deinen Wunschkunden relevant? Bei der Fülle an Brands, Experten, Coaches und Onlinekursen, die für Deine Wunschkunden verfügbar und sichtbar sind, ist Relevanz vielleicht der beste Weg, um stärkere und aussagekräftigere Verbindungen zwischen Dir und Deinem Wunschkunden herzustellen.

Ein Hook, der Relevanz nutzt, berücksichtigt Inhalte oder Themen, mit denen sich Dein Wunschkunde derzeit identifizieren kann.

Beispiel:

2 von 3 [Zielgruppe] kämpfen mit [größtes Problem].

Hier kommt ein Merksatz für Dich:

Ein Hook ist alles, was Deine Wunschkunden dazu bringt, ihre Aufmerksamkeit auf Deinen Content zu lenken, sodass Du mit ihnen eine Konversation (durch Deinen Content) beginnen kannst.

All right. Jetzt weißt Du, was ein Hook ist. Die Frage ist nun:

Was macht einen guten Hook aus und was macht ihn perfekt?

Um diese Frage zu beantworten, möchte ich Dir zuerst einmal zeigen, welche Arten von Hooks es gibt:

Hook #1: Threat, Warning & Pain

Klingt erstmal komisch? Keine Sorge, der Hook ist super, warte es ab!

Dieser Hook startet mit ‘einer bedrohlichen Situation’. Das ist nichts anderes als Deinem Wunschkunden aufzuzeigen (Threat) in welcher Situation er/sie sich gerade befindet und was passiert, wenn er/sie an seiner/ihrer Situation nichts ändert (Warning). Gleich danach zeigst Du, dass Du den Schmerz (Pain) Deiner Wunschkunden verstehst.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass wir Menschen Entscheidungen nur aus zwei Gründen treffen:

  • um Schmerz zu vermeiden
  • um Erfolg zu haben

Stelle sicher, dass alle drei Komponenten relevant für Deinen Wunschkunden sind.

Beispiel:

84% aller Frauen scheitern im ersten Jahr ihrer Gründung. Willst Du die Eine der erfolgreichen sein?

Hook #2: Education & FYI

Eine andere Möglichkeit, die Aufmerksamkeit Deiner Wunschkunden zu wecken, besteht darin, nützliche und relevante Informationen bereitzustellen, die eine Art Loop (Schleife) öffnen.

Dieser Loop soll Neugierde wecken, sodass Deine Wunschkunden mehr erfahren wollen.

Der „FYI-Hook“, ist eine großartige Möglichkeit, potenzielle Kunden anzusprechen, die Dein Angebot noch wenig kennen.

Mehrwert ist eine großartige Möglichkeit, unbewusste Hinweise zu indoktrinieren.

Beispiel:

Im Durchschnitt erhält ein Post auf Instagram 0,5 Sekunden Aufmerksamkeit.

Hook #3: Confirm Beliefs

Wir Menschen neigen dazu nur das zu hören, was wir hören wollen. Also sind wir eher geneigt dem Content Aufmerksamkeit zu schenken, der unsere (falschen) Glaubenssätze anspricht.

Dieser Hook eignet sich auch hervorragend für problembewusste Wunschkunden. Sie kennen Dein Angebot möglicherweise nicht, aber sind sich schon bewusst über ihre eigenen Schwachstellen und Probleme.

Beispiel:

Frauen ab 50 aufgepasst: hormonelles Ungleichgewicht stört die Gesundheit. Das ist der Grund, warum so viele Frauen in den Wechseljahren mit […] zu kämpfen haben.

Hook #4: Fear Of Missing Out

Ja ich weiß, wenn Du schon FOMO aka ‘Künstliche Verknappung’ hörst, wirst Du denken, das hat ja alles was mit Betrug zu tun. Aber Stopp!

FOMO hat nichts mit Betrug zu tun. Es hilft Menschen eine Entscheidung zu treffen.

Bei diesem Hook geht es darum, bei Deinen Wunschkunden das Gefühl auszulösen, jetzt handeln zu müssen.

Und es geht beim FOMO-Hook nicht immer darum, zu sagen, dass ein Angebot nur eine begrenzte Zeit verfügbar ist.

Beispiel:

Wer möchte ab sofort [xy]% mehr verkaufen als seine Konkurrenz?

Hook #5: Relevancy

Noch nie war es wichtiger als heute zu zeigen, dass man selbst und das eigene Angebot relevant ist.

Was ist heute für Deinen Wunschkunden relevant? Bei der Fülle an Brands, Experten, Coaches und Onlinekursen, die für Deine Wunschkunden verfügbar und sichtbar sind, ist Relevanz vielleicht der beste Weg, um stärkere und aussagekräftigere Verbindungen zwischen Dir und Deinem Wunschkunden herzustellen.

Ein Hook, der Relevanz nutzt, berücksichtigt Inhalte oder Themen, mit denen sich Dein Wunschkunde derzeit identifizieren kann.

Beispiel:

2 von 3 [Zielgruppe] kämpfen mit [größtes Problem].

Möchtest Du mit mir und einer starken Community lernen, Deine Wunschkunden mit Deinem Content anzuziehen?

Möchtest Du mit mir und einer starken Community lernen, Deine Wunschkunden mit Deinem Content anzuziehen?

Wie schreibe ich den perfekten Hook?

Die Frage ist so einfach und so schwer zu beantworten wie nur irgend möglich 🙂 

Welche Art von Hook Du wählst, hängt von Deinem Content ab und von der Art und Weise, wie Du kommunizieren willst. 

Was Du dann schreibst und was genau die eine Sache ist, die Deinen Hook perfekt macht, hängt davon ab, wer Dein Wunschkunde ist. 

Um den perfekten Hook zu schreiben musst Du wissen, welche Ängste, Sorgen, Wünsche, Ziele und Träume Dein Wunschkunde hat. 

Wenn Du diese Dinge identifiziert hast, ist es relativ einfach den perfekten Hook zu schreiben, der Deine Wunschkunden dazu bringt, Deinen Content zu lesen und mit Dir zu interagieren. 

Wie schreibe ich den perfekten Hook?

Die Frage ist so einfach und so schwer zu beantworten wie nur irgend möglich 🙂 

Welche Art von Hook Du wählst, hängt von Deinem Content ab und von der Art und Weise, wie Du kommunizieren willst. 

Was Du dann schreibst und was genau die eine Sache ist, die Deinen Hook perfekt macht, hängt davon ab, wer Dein Wunschkunde ist. 

Um den perfekten Hook zu schreiben musst Du wissen, welche Ängste, Sorgen, Wünsche, Ziele und Träume Dein Wunschkunde hat. 

Wenn Du diese Dinge identifiziert hast, ist es relativ einfach den perfekten Hook zu schreiben, der Deine Wunschkunden dazu bringt, Deinen Content zu lesen und mit Dir zu interagieren. 

Willst Du jetzt lernen, wer Dein Wunschkunde wirklich ist und wie Du Content erstellst, der Deine Traumkunden anzieht?

Willst Du jetzt lernen, wer Dein Wunschkunde wirklich ist und wie Du Content erstellst, der Deine Traumkunden anzieht?

COPYRIGHT © 2021 JULIA SCHÜRER | ALL RIGHTS RESERVED