Warum Du NIEMALS einen SEO-Text schreiben solltest! [inkl. FREEBIE]

Boah! Ich bin total on fire  und möchte jetzt mal eben über SEO-Texte mit Dir sprechen! Bitte schreib’ nie, nie, nie einen SEO-Text! Argh! Puh! Jetzt ist es raus! Wunderst Du Dich, warum ich als Business Blogger Coach, die auch als SEO Consultant gearbeitet hat, Dir jetzt rät, nie einen Text nur für Google zu schreiben? Sehr gut ✅ Lass’ mich Dir erklären, warum ich Dir von SEO-Texten abrate und wie Du wirklich so schreibst, dass Dich Deine Zielgruppe auch findet .

Der perfekte SEO-Text – HUMBUG!

Als ich mich 2008 als Redakteurin selbstständig gemacht habe, wusste ich noch nicht, dass ich ein paar Jahre später hunderte SEO-Texte schreiben werde um mein Studium zu finanzieren. Das war so etwa 2010 bis 2012, als ich nächtelang da saß und Texte mit 300 Wörtern und 2% Keyworddichte geschrieben habe. Es gab ganz genaue Vorgaben, wie viele Wörter ein SEO-Text haben sollte. Ein guter SEO-Text bestand aus wenigen Elementen, ein paar Headlines und vielleicht mal ein paar Bullet-Points. That’s it  Und ich habe damals schon im Strahl gek****. Schrecklich war es! Zum Glück sind heute viele Jahre ins Land gestrichen und ich habe so viel mehr gelernt über das Schreiben. Und jetzt kann ich Dir sagen: SCHREIBE NIEMALS EINEN SEO-TEXT! ☝

Was ist eigentlich ein SEO-Text? Sch*** ist er!

Also, lass uns nochmal eines klarstellen: Ein SEO-Text ist ein Text, der NUR für Google geschrieben wird. Im Klartext: Dir ist Deine Zielgruppe beim Schreiben total egal, Dich interessiert nicht, was die Suchintention ist und Dir ist schnuppe, ob Du Deinen potentiellen Kunden helfen kannst.

Jetzt kommen wir mal zum Kern: Du sollst keinen SEO-Text schreiben, sondern:

“Suchmaschinenoptimiert mit Fokus auf die Wünsche und Bedürfnisse Deiner Zielgruppe”

Wenn Du bei Google die Suchphrase “Wie schreibe ich einen SEO-Text” eingegeben hast, bist Du hier auf meinem Blog gelandet. Super Sache, oder? Jetzt suchst Du Tipps, wie Du eben solche Texte schreiben kannst. Die liefere ich Dir nicht. Blöd, oder?

LESETIPP: Corporate Blogging: Warum nützliche Inhalte der Mittelpunkt Deiner Kommunikation sein sollten.

NEIN! Besser könnte es nicht sein, denn ich zeige Dir, wie Du einen Text so schreibst, dass nicht nur Google ihn lieben wird, sondern auch Deine Zielgruppe.

Du bist noch da? Prima , dann hast Du Bock, richtig gute Texte zu schreiben. Lass’ uns anfangen!


HINWEIS: Ich liebe Checklisten!  Du auch? Super, denn ich habe Dir eine mega-coole Checkliste zusammengestellt. Die kannst Du Dir hier runterladen:


Checkliste für richtig gute Texte

Mit dieser Checkliste für wundervolle Texte bekommst Du einen Fahrplan an die Hand, der Dich durch den Schreibprozess führt. Was Du NICHT bekommst, ist eine Anleitung zur Keywordrecherche. Hierzu gibt es (bald) einen eigenen Blogbeitrag 

Ein Text, der für Deine Zielgruppe geschrieben ist und ihr einen echten Nutzen gibt, hat 5 wichtige Benchmarks:

  • Findable (suchmaschinenfreundlich)
  • Readable (zielgruppenfreundlich)
  • Understandable (leserfreundlich)
  • Actionable (umsetzungsfreundlich)
  • Shareable (socialfreundlich 廊 hier fällt mir jetzt kein fancy Synonym ein )

EXKURS für Team-Mitglieder in Unternehmen

Du bist in einem Unternehmen verantwortlich für den Blog? Gut, dann möchte ich Dir jetzt noch ein paar wichtige Tipps an die Hand geben, wie Du Deinen Chef davon überzeugen kannst, dass SEO-Texte sch*** sind:

Schnapp Dir die Checkliste und setz’ Dich mit allen wichtigen Entscheidern an einen Tisch. Überzeuge sie mit Deinem Wissen aus diesem Blogbeitrag davon, dass ihr in Zukunft bessere Texte schreiben wollt. Wenn Du alle Verantwortlichen einbeziehst, kannst Du sicher sein, dass ihr alle an einem Strang zieht.

>>> HALT! Hast Du schon eine Content Marketing Strategie? Nein? In 10 Minuten schon! Klick’ hier!

Wenn Du für Dein Unternehmen Content Marketing betreibst, sind es sehr wahrscheinlich die Führungskräfte, die Änderungen an wichtigen Ressourcen vornehmen können. Deshalb brauchst Du ihre Unterstützung. Indem Du sie über die neuen Herausforderungen beim Schreiben informierst. Du kannst auch Lösungen vorschlagen und hast die Möglichkeit etwas zu bewirken.


Findable Content hat nichts mit SEO-Texten zu tun

Die erste Frage, die Du Dir beim Schreiben stellen musst:

Kann mein Text von meiner Zielgruppe gefunden werden? Hier kommt SEO ins Spiel. denn ohne Suchmaschinenoptimierung wird Dein Text niemals von Deiner Zielgruppe gefunden. Naja gut, vielleicht findet irgendwer irgendwo in den Tiefen des WWW mal Deinen Text. Aber wenn Du willst, dass Deine Zielgruppe vom Nutzen Deines Textes auch profitiert, dann musst Du SEO betreiben.

Konkret bedeutet das:

  • Keywordrecherche
  • Meta-Daten optimieren
  • Headlines mit h1 und h2 etc. Tags versehen
  • alt-Tags für Bilder

Das sind vier Basis-Elemente für deine suchmaschinenenfreundlichen Texte. Wenn Du noch mehr über richtig geiles SEO lesen willst, dann empfehle ich Dir den letzten Blogbeitrag von meiner wundervollen Kollegin Filiz: 5 effektive SEO Tipps für mehr Blogleser.

Welche Elemente machen Deinen Text suchmaschinenfreundlich?

Die Grundlage für einen Text, der von Google gefunden wird, ist die Keywordrecherche. Eine richtig gute Recherche beinhaltet nicht nur ein einzelnes Keyword, sondern achte auf verwandte Suchbegriffe und W-Fragen, die Deinen Text für die Zielgruppe sinnvoll und nützlich ergänzen.

Die h1 und h2 Tags sind sehr wichtig. Aber verwende immer nur eine h1. Bei WordPress ist es ohnehin meistens so, dass die Überschrift Deines Blogbeitrags automatisch die h1 ist. Verwende nun für weitere Überschriften den h2 Tag. Ich bin ein Fan von h3 und h4 Tags um meinem Text mehr Struktur zu geben.

Ein weiterer wichtiger Faktor für suchmaschinenfreundliche Texte sind die Meta-Daten; also Title und Description. Sie MÜSSEN Dein Keyword enthalten. Im Titel solltest Du das Keyword am Anfang platzieren.

Deine Bilder müssen einen alt-Tag, also einen Alternativen Tag haben, der Dein Keyword beinhaltet. So wirst Du auch bei der Google-Bildersuche gefunden.


EXTRATIPP: Füge externe und interne Links ein. Das erhöht den Mehrwert für Deinen Text noch mal enorm und der Googlebot hat noch mehr Futter 烙


Readable Content lässt die Herzen Deiner Zielgruppe höher schlagen

So jetzt geht’s ans Eingemachte! Ein klassischer SEO-Text wird zwar auch von Deiner Zielgruppe über Google gefunden, aber ihm fehlt der Mehrwert! Er ist also nicht zielgruppenfreundlich. Du musst beim Schreiben darauf achten, dass Deine Texte gut lesbar sind. Schreibe nicht zu kompliziert, achte aber auch die Sprache Deiner Zielgruppe. Wenn Du Dich beim Schreiben verstellst, wird der Text nix. 勞 Ich bin sehr direkt und so schreibe ich auch. Meine Zielgruppe muss das aushalten 浪 Wem das nicht gefällt, der passt auch nicht zu mir und dem kann ich auch nicht helfen.

Konkret bedeutet das:

  • Texte scannbar machen
  • Pyramiden-Schreibstil
  • Chunking
  • Aufzählungszeichen und Bullet-Points

Welche Elemente machen Deinen Text zielgruppenfreundlich?

Es gibt etwas, das wird Dir vielleicht erst einmal unwichtig erscheinen, ist aber extrem wichtig. Dem Internet sei dank, hat sich unser Leseverhalten geändert. Wir scannen Texte erst einmal. D.h., der Leser überfliegt Deinen Text und schaut, ob das für ihn interessant ist. Deshalb ist es wichtig, dass Du Deinem Text mit Absätzen, Überschriften, Bildern etc. eine optische Struktur gibst.

Verwende den Pyramiden-Schreibstil: das wichtigste kommt oben. In diesem Text habe ich die 5 Elemente von richtig guten Texten oben aufgelistet. Und das ist auch, worum es bei diesem Blogartikel geht.

Quelle: content marketing institute

Dieses Bild wurde mit einer eyetracking-Software aufgenommen. Du siehst hier sehr gut, wie der Leser den Text scannt. Erkennst Du die Pyramide?

In der Kürze liegt die Würze oder wie wir Online-Menschen das jetzt nennen: Chunking 廊 Halte Deine Absätze kurz. Pro Absatz nur wenige Sätze und nur wenige Absätze pro Überschrift.

Nutze Bullet Points und Aufzählungen, damit Deine Leser Informationen schnell konsumieren können.

Understandable Content stärkt Deinen Expertenstatus

Egal ob Du komplexe Themen bearbeitest oder ob es sich “um leichte Kost handelt”, Dein Text muss leserfreundlich sein. Gerade wenn Du sehr tief in Deinem Thema steckst und schon viele Jahre darüber schreibst und sprichst, kann es schnell passieren, dass Du Deine eigene komplexe Sprache entwickelt hast. Du sollst Dich beim Schreiben zwar nicht verstellen, aber Deine Zielgruppe muss Deine Texte verstehen. Wenn es Dir vielleicht etwas schwer fällt, dann nutze Tools um zu prüfen, wie lesbar Dein Text ist.

Konkret bedeutet das:

  • Content-Format wählen
  • Persona beachten
  • Kontext erzeugen
  • konsistent Schreiben
  • Mehrwert bieten

TOOL-TIPP: Ich nutze ab und zu das Tool von wortliga.de. Es gibt eine kostenlose Variante, bei der Du ein paar Abfragen pro Tag machen kannst.


Welche Elemente machen Deinen Text leserfreundlich?

Wähle das richtige Content-Format für Deinen Text. Brauchen Deine Leser eine Anleitung? Dann ist ein How-To-Text das Richtige. Willst Du etwas zeigen? Dann binde ein Video ein. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Behalte beim Schreiben immer Deine Persona im Hinterkopf. Was wünscht sie sich? Was sind ihre Ängste? Was sind ihre Ziele? Ich finde es immer ganz praktisch, mir meine Persona beim Schreiben neben die Tastatur zu legen. So vergesse ich nie, für wen ich schreibe.

Kontext is King!  Auch wenn Du denkst, Deine Leser wissen das schon: erkläre immer, worum es geht und warum Du etwas tust. Du weißt nie, welchen Background Deine Leser wirklich haben.

Bleibe beim Schreiben konsistent. Dein Schreibstil sollte sich nicht ständig verändern. Ich habe anfänglich viel experimentiert und das kannst Du hier auf dem Blog auch sehen. Die ersten Blogtexte klingen total unterschiedlich. Ich habe sogar einmal einen Text geschrieben, indem ich meine Leser mit Sie angesprochen habe ‍ Grausam! Zum Glück habe ich schnell zu meinem Stil gefunden.

Und jetzt kommt der Mehrwert!  Dein Text muss immer und mit jedem Buchstaben sinnvolle und wichtige Informationen für Deine Leser beinhalten. Kein Bla Bla, kein Gelaber! 冷 Infos, Infos, Infos!

Actionable Content macht Deine Texte wirklich nützlich

Du schreibst Deine Texte ja nicht so zum Spaß oder um Deine Trafficzahlen zu erhöhen. Falls doch, sind wir kein “perfect match” 廊 Du möchtest, dass Deine Leser hilfreiche Tipps bekommen, damit sie etwas umsetzen können und sich persönlich und fachlich weiterentwickeln. Natürlich willst Du damit auch Deinen Expertenstatus auf- und ausbauen, klar. Aber Deine Leser stehen im Mittelpunkt!

Konkret bedeutet das:

  • Call-to-Action
  • Kommentarbox
  • interne Links
  • unbekannte Begriffe definieren

Welche Elemente machen Deinen Text umsetzungsfreundlich?

Scheibe so, dass sich Deine Leser dazu ermutigt fühlen, etwas zu tun. Ein Call-to-Action hilft.

Mache es Deinen Lesern leicht, Deine Texte zu kommentieren. Eine Kommentarbox ist quasi Pflicht. Verlinke auch Dein Kontaktformular, wenn Du möchtest. So kann Deine Zielgruppe auch privat Fragen an Dich stellen.

Interne Links zu weitern Blogartikeln und nützlichen Inhalten mag nicht nur Google, sondern auch Dein Leser. Verlinke auf wertvolle und wichtige Keywords im Text.


EXTRA-TIPP: Ich nutze dazu das SEO-Tool Yoast in der Pro-Version. Das Tool schlägt Dir passende interne Links vor. Sehr nützlich!


Definiere unbekannte Begriffe zuerst, so ist es für den Leser leichter, dem Text insgesamt zu folgen.

Shareable Content sorgt für mehr kostenlose Reichweite

Menschen vertrauen Menschen und nicht Marken. Das ist die Grundlage für Empfehlungsmarketing. Und im Prinzip ist es das Gleiche mit geteilten Inhalten: wenn ein Leser Deinen Beitrag in seinem Netzwerk teilt, werden die Mitglieder seines Netzwerkes sehr wahrscheinlich denken: “Hey, wenn der XY das hilfreich findet, dann ist das vielleicht auch was für mich!” Und zack:  Dein Blogbeitrag ist on fire!

Konkret bedeutet das:

  • kontrovers sein
  • neue Ansätze finden
  • networken

Welche Elemente machen Deinen Text socialfreundlich?

Schreibe auch mal kontrovers, denn das diskutieren die Menschen gerne.

Du musst Deinen Lesern einen Grund geben, Deinen Text zu teilen. Schreibe über neue Ideen, innovative Dinge aus Deiner Branche. Egal, aber finde einen neuen Ansatz!

Wenn Du Deinen Beitrag in Deinem Netzwerk geteilt hast, bitte andere darum, das auch zu tun. Das muss Dir nicht peinlich sein! So funktioniert networken!

Und? Willst Du immer noch SEO-Texte schreiben?

Puh, das war jetzt schon ordentlich Input, oder? Konnte ich Dich davon überzeugen, dass SEO-Texte Schnee von gestern sind?  Lade Dir meine kostenlose Checkliste runter. Du kannst sie Dir beim Schreiben einfach neben die Tastatur legen. easy peasy 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.